ABI Looking for Freedom

 MG 9927Auch in diesem Jahr musste die Ausgabe der Abiturzeugnisse unter besonderen Bedingungen erfolgen. So durften nur zwei Angehörige pro Abiturient mit einem aktuellem Nachweis über eine negative Coronatestung in unserer Mehrzweckhalle an der Veranstaltung teilnehmen. 

Nicht nur unsere Abiturienten verlassen die Schule, sondern auch unser Schulleiter, der seine letzte Abiturrede hielt. Er erinnerte an die wichtigen Lebensweisheiten, die in den letzten Monaten wichtiger den je waren: Fehler und Fehlentscheidungen gehören zum menschlichen Dasein. Toleranz bei der Beurteilung und Lösen von Problemen beinhaltet immer die Chance zu mehr Freiheit. Intoleranz und Dogmatismus führen nie zu mehr Freiheit. 

Das Motto des Abiturjahrgangs "ABI Looking for Freedom" wurde bewußt vom Jahrgang gewählt, da er seine Qualifikationsphase fast vollständig unter dem Einfluss der Corona-Pandemie absolvieren musste. Die Sehnsucht nach mehr Freiheit im Alltag war zwar täglich zu spüren, dennoch ist es der Jahrgang mit dem besten Durchschnittsergebnis (2,1) seit Neugründung des Gymnasiums. "Man konnte ja nichts anderes machen als Lernen." So interpretierte eine Abiturientin ihr Ergebnis vor ihren Eltern. Die besten Abiturientinnen und Abiturienten wurden vom Vorsitzenden des Fördervereins Herrn Lischke ausgezeichnet. So konnten Gina Hülsenitz und Sophie Müller die Traumnote 1,0 und Sophia Uyen Tran, Erik Knievel und John Singer einen Abiturduchschnitt von 1,3 erreichen. Nach der Zeugnisausgabe wurde traditionell die Erinnerungstafel des Jahrgangs enthüllt. (Galerie)

Wir wünschen allen ehemaligen Abiturienten viel Erfolg auf ihrem weiteren Lebensweg.

JAK