Fronter Anmeldung

 Benutzername:

 Kennwort:


  Warum Fronter? 

Besucherstatistik

HeuteHeute757
WocheWoche2551
MonatMonat22339
GesamtGesamt1299331
54.82.112.193
Gäste 37

unsere Partner

musikschule

BTUCS
SchuleOhneRassismus
Logo Hoch

fronter

dbomba

legamaster

WebGo24 Logo

Elche, Berge, Seen und Fjorde - eine Woche Norwegen

Seit fast 25 Jahren besteht das Norwegenprojekt und auch diese Mal begeisterten sich 16 Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen dafür!

2Montag, 18.09.2017: Am ersten Tag mussten wir schon sehr früh aufstehen, da unser Flug nach Oslo bereits um 10:00Uhr starten sollte und wir rechtzeitig am Flughafen sein mussten. Nach anderthalb Stunden Flug und einer Fahrt im schuleigenen Minibus wurden wir von den norwegischen Schülern mit Pizza in der Schule von Bjørkelangen begrüßt. Nach diesem ersten gemeinsamen Wiedersehen fuhr nun jeder mit seinem norwegischen Partner zu seiner Gastfamilie. Am ersten Abend trafen wir uns alle bei einem Norweger zu Hause und aßen Tacos. (Galerie)

19Dienstag, 19.09.2017: Nachdem wir uns nach dem ersten langen Tag alle ausgeschlafen hatten, besichtigten wir die norwegische Partnerschule, in der wir vom Schulleiter Olav Wennemo herzlich willkommen geheißen wurden. Anschließend gestalteten wir in einem dreistündigen Kunstprojekt eine Neuinterpretation des bekannten Bildes "Der Schrei" von Edvard Munch.
Am Abend trafen wir uns alle bei der Norwegerin Andrea und veranstalteten einen Filmabend, wobei einige den Elchen auf der Spur waren.
9Mittwoch, 20.09.2017: Das Ziel des heutigen Tages war die kleine Ortschaft Halsnes, in der wir typisch norwegische Outdoor-Aktivitäten geplant hatten. Bevor wir jedoch dorthin fuhren, besuchten wir einen Bauernhof, auf dem Wollschweine leben. Von dem Bauern, der sich gleichzeitig als ein hervorragender Sänger entpuppte, erfuhren wir viele interessante Dinge über die Tiere, die aussahen wie Schweine im Schafspelz (Schwafe). Nach diesem außergewöhnlichen Erlebnis erreichten wir das Haus am See in Halsnes, wo wir alle zusammen übernachten wollten. Am Nachmittag spielten wir verschiedene Spiele und gingen auch zusammen wandern und paddeln, um die typisch norwegische Natur zu bewundern. Abends unterhielten wir uns noch am Feuer im Lavvu, einer zeltähnliche Holzhütte der Samen in Lappland.
14Donnerstag, 21.09.2017: Nach der überstandenen Nacht in Halsnes (die Übernachtungsbedingungen waren etwas abenteuerlich) wurden wir um 11 .00 Uhr vom Schul-Minibus abgeholt. Danach ging es zu unseren jeweiligen Gastfamilien nach Hause, wobei wir uns zum ersten Mal richtig erholen konnten. Daraufhin erfolgte ein schöner und spaßiger Bowlingabend.
Freitag, 22.09.2017: Heute Morgen trafen wir uns alle gemeinsam in der Stadt Lillestrøm, um von dort mit dem Zug in die Landeshauptstadt Oslo zu fahren. Hier sahen wir uns verschiedene Sehenswürdigkeiten der Stadt an und wurden durch die Nationalgalerie geführt, in der wir uns unter anderem das weltbekannte Werk "Der Schrei" von Edvard Munch anschauen konnten. Auf unserem kleinen Spaziergang entlang der berühmten „Karl-Johans-Gate“ sahen wir unter anderem das norwegische Parlament, das Nationaltheater, das Rathaus sowie das königliche Schloss. Im Anschluss an dieses kulturelle Programm durften wir individuell die Stadt besichtigen, ehe wir uns wieder am Bahnhof von Oslo trafen. Nach einer Verabschiedung konnten wir selbständig zurückfahren.
IMG 1424Samstag, 23.09.2017: Am Samstag, unserem letzten Tag in Norwegen, fuhren wir noch einmal zusammen mit unseren norwegischen Schülern nach Lillestrøm, wo dann der lang befürchtete Abschied bevorstand. Letzte Wünsche wurden ausgesprochen und danach reisten wir ohne unsere norwegischen Freunde (!) noch einmal nach Oslo. Diesen Ausflug nutzten wir, um die begehbare Oper zu besichtigen und letzte Souvenirs zu kaufen. Letztendlich brachte uns die norwegische Fluggesellschaft „norwegian“ wieder gut zurück nach Berlin-Schönefeld. Dort angekommen fuhren wir erschöpft mit dem Zug nach Cottbus, wo wir dann um 22.00 Uhr von unseren Eltern mit offenen Armen in Empfang genommen wurden.

Alles in allem war es ein gelungener Austausch, der ohne die Bemühungen der Schule und der Lehrer gar nicht möglich gewesen wäre. Wir haben Kontakte geknüpft, die hoffentlich weiterhin bestehen bleiben.